Startseite Feiertage Warum feiern wir den Valentinstag?

Warum feiern wir den Valentinstag?

Der Valentinstag ist ein Fest zur Feier der Liebe und Freundschaft. Jedes Jahr am 14. Februar feiern die Menschen diesen Tag, indem sie Botschaften der Liebe und Zuneigung an Partner, Familie und Freunde senden. Paare schicken Valentinstagskarten und Blumen und verbringen einen besonderen Tag miteinander, um ihre Liebe füreinander zu ehren. Doch warum feiern wir den Valentingstag überhaupt? Und welche Geschichte verbirgt sich hinter dieser Tradition?

Warum feiern wir den Valentinstag und machen uns Geschenke?
Geschenke wie dieses werden zum Valentinstag gern dem Partner gemacht

Die Geschichte des Valentinstag

Der Valentinstag ist nach Sankt Valentin benannt, einem katholischen Priester, der im 3. Jahrhundert in Rom lebte. Es gibt viele Geschichten über St. Valentin und im Laufe der Zeit wurden diese Geschichten zu der Legende, die wir heute kennen. Zur Zeit von Sankt Valentin konvertierten viele Römer zum Christentum, aber Kaiser Claudius II. war ein Heide und erließ strenge Gesetze darüber, was Christen tun durften. Claudius glaubte, dass römische Soldaten sich ganz und gar Rom widmen sollten und verbot ihnen zu heiraten. St. Valentin begann, diese Soldaten in geheimen christlichen Zeremonien zu vermählen. Dies war auch der Beginn seines Rufes, an die Bedeutung der Liebe zu glauben.

Schließlich wurde St. Valentin entdeckt und für seine Verbrechen gegen Claudius ins Gefängnis geworfen. Während seiner Gefangenschaft kümmerte er sich um seine Mitgefangenen und auch um die blinde Tochter seines Gefängniswärters. Die Legende besagt, dass Sankt Valentin die Blindheit des Mädchens geheilt hat und dass seine letzte Handlung vor der Hinrichtung darin bestand, ihr eine Liebesbotschaft zu schreiben, die mit „von deinem Valentin“ unterzeichnet war. Sankt Valentin wurde am 14. Februar im Jahr 270 hingerichtet.

Warum der 14. Februar zum Valentinstag wurde

Erst über 200 Jahre später wurde der 14. Februar zum Valentinstag erklärt. Zu diesem Zeitpunkt war Rom christlich geworden, und die katholische Kirche dazu entschlossen, alles noch existierende Heidentum auszumerzen. Jedes Jahr im Februar fand ein heidnisches Fruchtbarkeitsritual statt. Der Papst hob dieses Fest auf und proklamierte den 14. Februar zum Valentinstag und begründete damit diesen Festtag im katholischen Heiligenkalender.

Der mittelalterliche Dichter Chaucer war jedoch der Erste, der den Valentinstag mit der romantischen Liebe verband. Dies war der Beginn der Tradition der höfischen Liebe, eines Rituals, das Liebe und Bewunderung ausdrückte – allerdings meist im Verborgenen. Der Brauch verbreitete sich schließlich in ganz Europa, und es entstanden Geschichten über einen „Gerichtshof der Liebe„, wo Richterinnen jedes Jahr am 14. Februar über Fragen im Zusammenhang mit der Liebe entschieden haben sollen. Historiker glauben, dass diese Treffen tatsächlich existierten, aber einfache Versammlungen waren, bei denen Menschen Liebesgedichte lasen und Flirtspiele spielten.

Zusammenfassung: Deshalb feiern wir den Valentinstag

Der katholische Priester Sankt Valentin setzte sich im 3. Jahrhundert über das Gesetz des heidnischen Kaisers Claudius II. hinweg, nach dem Soldaten nicht heiraten durften, und vermählte sie heimlich. 200 Jahre später hat der Papst den Hinrichtungstag von St. Valentin, den 14. Februar, zum Valentinstag erklärt. Erst im Mittelalter wurde der Tag mit Liebe in Verbindung gebracht und das ist bis heute so geblieben.

Auch interessant: unser Artikel zu freien Trauungen. Darin erläutern wir, worin der Unterschied zwischen einer normalen Heirat und einer freien Trauung liegt.

Dir hat der Artikel gefallen?

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Mehr dazu