Warum trägt der Weihnachtsmann rot?

Weltweit steht kein anderer so sehr für die Weihnachtszeit wie der Weihnachtsmann. Als Symbolfigur ist er bereits in der Adventszeit allgegenwärtig: als Schokoladen-Weihnachtsmann, als Weihnachtsdekoration oder als Kaufhaus-Weihnachtsmann, der die Wünsche der Kinder entgegennimmt. Dabei ist der Weihnachtsmann immer in Rot gekleidet. Warum das so ist, erläutern wir in diesem Beitrag.


Rote Kleidung vom Weihnachtsmann
Der Weihnachtsmann trägt Rot – aber warum eigentlich?

Der Weihnachtsmann – einer Erfindung der Werbeindustrie

Manch einen mag es schockieren, doch der Weihnachtsmann ist nicht etwa eine christliche Figur, sondern eine Erfindung der Werbeindustrie. Genauer wurde der „Santa Claus“ in den 30er-Jahren von der Firma Coca-Cola für deren große Weihnachts-Werbe-Aktion erfunden.

Fakt: Coca-Cola ist mit dem Weihnachtsmann ein echter Werbe-Clou gelungen. Warum Unternehmen überhaupt Werbung machen, haben wir bereits an anderer Stelle ausführlich erläutert.

Der Grafiker Haddon Sundblom zeichnete 1931 im Auftrag der Coca-Cola Company den ersten offiziellen Weihnachtsmann und statte ihn dabei mit einem rot-weißen Mantel aus. Bis in die 60er-Jahre zeichnete Sundblom jedes Jahr einen neuen Weihnachtsmann für die Weihnachts-Werbekampagne von Coca-Cola.

Die wichtigsten Merkmale des Weihnachtsmannes wurden in den neuen Zeichnungen aber immer beibehalten:

  • ein weißer Rauschebart
  • ein dicker Bauch
  • ein rot-weißer Umhang

So prägte sich über Jahre hinweg das Bild, das wir heute vom Weihnachtsmann haben. Übrigens: Weihnachten gibt es natürlich schon viel länger als den Weihnachtsmann. Warum wir Weihnachten feiern, erklären wir in diesem Beitrag.

Weihnachtsmann und Nikolaus

Während der Weihnachtsmann eine Werbeerfindung ist, handelt es sich beim Heiligen Nikolaus um eine christliche Figur.

Als Bischof Nikolaus von Myra soll er zwischen 270 und 343 nach Christus gelebt und mit armen Menschen sowie Kindern sein Hab und Gut geteilt haben. Der Todestag des Heiligen Nikolaus, der 6. Dezember, wird bis heute gefeiert, indem vor allem Kinder beschenkt werden.

Die Tradition des Heiligen Nikolauses wurde durch Niederländer nach Amerika gebracht. Hier könnte auch der Ursprung für den Namen des Weihnachtsmannes „Santa Claus“ liegen. Der Heilige Nikolaus hat im Niederländischen nämlich den Namen „Sinterklaas“.

Rote Kleidung für den Weihnachtsmann

Die erstmalige Darstellung des Weihnachtsmannes durch Haddon Sundblom 1931 wurde durch einige Beschreibungen in Büchern des vergangenen Jahrhunderts inspiriert. Die Beschreibungen bezogen sich ursprünglich vor allem auf den Heiligen Nikolaus.

So beschrieb der New Yorker William Gillet in einem Gedicht seines Kinderbuchs „The Children’s Friend: A New-Year’s Present, to the Little Ones from Five to Twelve“ einen Mann mit Fellmantel und einem von Rentieren geführten Schlitten.

Clement C. Moore verlieh dem Weihnachtsmann 1822 mit dem Gedicht „Twas The Night Before Christmas“ sein heutiges Aussehen mit rosigen Wangen, strahlenden Augen, schneeweißem Bart und Spielzeug auf dem Rücken beschrieb.

Der Deutsch-Amerikaner Thomas Nast zeichnete 1863 den Heiligen Nikolaus, inspiriert von diesen Beschreibungen sowie von einer Illustration aus dem 1844 veröffentlichten Buch „Struwwelpeter„. Bei der Wahl der Mantelfarbe entschied er sich für Rot und erschuf so das Bild des Weihnachtsmannes, wie wir ihn heute kennen.

Zusammenfassung

Obwohl der Weihnachtsmann in seiner rot-weißen Erscheinung in erster Linie eine Werbeerfindung ist, weist er doch sehr viele Merkmale des Heiligen Nikolauses auf. Das liegt daran, dass Abbildungen von Bischof Nikolaus von Myra zum Teil als Inspiration für Zeichnungen des Santa Claus genutzt wurden.

Über den Autor

Karl berichtet als Redakteur bei warum-wieso.de über die verschiedensten Phänomene des Alltags. Neben dem Schreiben liebt er Kaffee und Schokolade.