Warum machen Katzen einen Buckel?

Warum machen Katzen einen Buckel? Katzen sind eine der beliebtesten Haustierarten in Deutschland. Viele Menschen schätzen die Gesellschaft der kleinen Vierbeiner und die meisten Katzen sind auch sehr anhänglich und zutraulich zu ihren Besitzern. Allerdings können Katzen auch sehr eigenwillig sein und manchmal verhalten sie sich auf eine Weise, die uns Menschen völlig unverständlich erscheint: sie schnurren, miauen oder sie machen einen Buckel.


Warum Katzen einen Buckel machen erklärt
Oft sehen wir es, selten hinterfragen wir es: Warum machen Katzen einen Buckel?

Beim sogenannten Buckelmachen stellen die Vierbeiner erschreckt ihre Rückenhaare auf und verkrümmen ihren Rücken in buckliger Form. Es entsteht ein kurioses bis schauriges Bild, das so manchen an Halloween erinnert. In diesem Artikel werden wir uns mit dieser speziellen Verhaltensweise auseinandersetzen und erklären, warum Katzen manchmal so eigenartig handeln.

Deshalb machen Katzen einen Buckel

Katzen machen oft einen Buckel, wenn sie sich erschrecken. Dies ist eine natürliche Reaktion, um sich vor einer Bedrohung zu schützen. Die Muskeln in ihrem Rücken werden angespannt und ihr Fell sträubt sich, um sie größer und bedrohlicher erscheinen zu lassen. Solche Abschreckmechanismen sind in der Natur keine Seltenheit: das Sprechen eines Papageis verfolgt einen ähnlichen Zweck.

In manchen Fällen machen Katzen auch einen Buckel, weil sie Schmerzen haben oder sich unwohl fühlen. Wenn deine Katze übermäßig oft einen Buckel macht, solltest du sie unbedingt vom Tierarzt untersuchen lassen, um eine mögliche Krankheit auszuschließen.

Einige Katzenbesitzer sind der Ansicht, dass ihre Katze einen Buckel macht, um sie zu provozieren oder zu ärgern. Obwohl das nicht wissenschaftlich bewiesen ist, kann es sein, dass es für die Katze eine Art Spiel ist. Du kannst versuchen, sie zu ignorieren oder sie zu beruhigen, indem du sie streichelst. In den meisten Fällen ist ein Buckelmachen bei Katzen völlig harmlos.

Lese-Tipp: Wenn deine Katze einen Buckel macht, wenn sie gebadet werden soll, ist das ganz normal. Denn Katzen mögen bekanntermaßen kein Wasser! Warum das so ist, erklären wir dir im verlinkten Artikel.

Katzenbuckel als Krankheitsbild

Es ist jedoch wichtig, auf die Körpersprache deiner Katze zu achten und sie bei Bedarf vom Tierarzt untersuchen zu lassen. Schließlich könnte es sich bei deiner Katze auch um eine Wirbelsäulenverkrümmung handeln. 

Dies kann aufgrund einer Anomalie in der Wirbelsäule oder einer Verletzung auftreten. Die Katze könnte auch eine neurologische Erkrankung haben, die sie dazu veranlasst, ihren Buckel zu machen. 

Einige neurologische Erkrankungen, die dazu führen können, dass eine Katze einen Buckel macht, sind: 

  • Spina bifida, eine angeborene Fehlbildung der Wirbelsäule, bei der einige der Knochen nicht richtig geschlossen sind. 
  • Tethered cord-Syndrom, bei dem das Rückenmark an einem Ort festgebunden ist, so dass es sich nicht richtig entwickeln kann. 
  • Myelomeningocele, eine weitere angeborene Fehlbildung der Wirbelsäule, bei der sich ein Teil des Rückenmarks und der Membranen, die es umgeben, außerhalb des Körpers befinden.

Lese-Tipp: Katzen schlafen tagsüber mehr als andere Tiere. Warum das so ist, erklären wir dir im Artikel „Warum schlafen Katzen so viel?„.

Ich hoffe, wir konnten dir mit diesem Artikel dabei helfen, eine Antwort auf die Frage, warum Katzen einen Buckel machen zu finden. Solltest du weitere Fragen haben, zögere nicht, unsere Redaktion zu kontaktieren. An dieser Stelle möchten wir dir noch unseren Artikel ans Herz legen, in dem wir erklären, weshalb Katzen miauen – eines vorweg: du wirst überrascht sein!

Über den Autor

Karl berichtet als Redakteur bei warum-wieso.de über die verschiedensten Phänomene des Alltags. Neben dem Schreiben liebt er Kaffee und Schokolade.